Schwules Theater und lesbischer Film

Das Festival „queerKULTUR“ bringt in der letzten Aprilwoche Kultur und queere Szene in Karlsruhe zusammen. Party im Staatstheater Karlsruhe, Comedy im TOLLHAUS, ein gemeinsames Konzert von WEIBrations, Schrillmännern und Queerbeet-Chor, außerdem Pride Pictures in der Kinemathek – nichts wird ausgelassen, nichts wird fehlen.

Homosexuelle gibt es überall – warum ein eigenes Kulturfestival? „Jeder, der von der gesellschaftlichen Norm abweicht, hat sich gründlich Gedanken gemacht über sich selbst, über seine Veranlagung und seinen Lebensentwurf. Es ist eine Aufgabe der Kultur, diesen Prozeß zu reflektieren und zu begleiten“, so die Organisator(inn)en. „Außerdem gibt es uns zwar überall, aber sichtbar sind wir oft nicht. Homosexualität wird abstrakt toleriert, aber wenn sie zu nahe kommt ist es vorbei. Die eigene Tochter eine Lesbe? Undenkbar. Der Lieblingsfußballer schwul? Nicht vorstellbar. Schon händchenhaltende Männer in der Kaiserstraße wirken anstößig und ernten mindestens dumme Sprüche. Dagegen soll unser Festival ein Zeichen setzen: Uns gibt es. Wir sind sichtbar. Und wir sind ganz sicher keine Bedrohung für das Abend- oder Morgenland.“

Das Festival „queerKULTUR“ findet 2015 zum ersten Mal statt. Vom 24. April bis zum 3. Mai thematisieren verschiedene kulturelle Einrichtungen und Gruppen in Karlsruhe Homosexualität. Das wachsende Programm ist tagesaktuell unter http://www.queerkultur.de einsehbar.